Failing und Jüngst bleiben Verbands-Vize, Banzhof ist neuer Jugendsprecher

Zum Delegiertentag kamen die Jugendfeuerwehren im Verband Wetzlar im Bürgerhaus Schwalbach zusammen
Zum Delegiertentag kamen die Jugendfeuerwehren im Verband Wetzlar im Bürgerhaus Schwalbach zusammen

Schöffengrund-Schwalbach (tg). Wahlen und Berichte haben am Samstag den Delegiertentag der Jugendfeuerwehren im Feuerwehrverband Wetzlar geprägt. Christian Failing (Wetzlar-Büblingshausen) und Reiner Jüngst (Hohenahr-Mudersbach) wurden als stellvertretende Verbandsjugendfeuerwehrwarte bestätigt. Neuer Jugendsprecher ist Tim Banzhof (Hohenahr-Erda).

Download der Delegiertenmappe mit den Berichten der Verbandsjugendleitung.

Failing ist weiterhin für das Fachgebiet Wettbewerbe zuständig. Jüngst koordiniert das Jugendforum, ein Treffpunkt für Jugendfeuerwehrmitglieder auf Verbandsebene, um sich dort auszutauschen oder an gemeinsamen Aktionen teilzunehmen. In offener Wahl sprachen sich die 108 Delegierten im Bürgerhaus Schwalbach erneut für Alexander Marchel (Braunfels-Bonbaden) als Kassierer aus. Bestätigt wurde auch Mike Grätz (Wetzlar-Garbenheim), der als Fachgebietsleiter „Übergänger“ ein Konzept für die erfolgreiche Übernahme von Jugendlichen in die Einsatzabteilungen erarbeitet hat. Für das Leistungsabzeichen „Jugendflamme“ ist nun Benedikt Kummer (Hüttenberg) zuständig, der auf Sebastian Luft (Ehringshausen-Daubhausen) folgt. Die Zusammenarbeit mit anderen Verbänden koordiniert zukünftig Patrick Zipp aus Leun-Biskirchen. Er folgt auf Björn Hartmann (Leun-Stockhausen), der nicht erneut kandidierte. Neuer Jugendsprecher ist Tim Banzhof (Hohenahr-Erda). Er ist Nachfolger von Maximilian Hofmann (Solms-Burgsolms), der mit Erreichen der Volljährigkeit ausschied. Stellvertretende Jugendsprecher sind Maximilian Gerth (Solms-Oberndorf) und Jonas Peusch (Leun-Biskirchen).

Zum Delegiertentag kamen die Jugendfeuerwehren im Verband Wetzlar im Bürgerhaus Schwalbach zusammen

Zum Delegiertentag waren 108 Delegierte in das Bürgerhaus nach Schöffengrund-Schwalbach gekommen.

Mitgliederzahlen gingen in 2013 nicht weiter zurück

In seinem Jahresbericht ging Michael Stroh (Lahnau-Atzbach) auf die Aktivitäten im vergangenen Jahr ein. Hierzu zählten das Zeltlager in Solms-Oberbiel und der Wandertag in Greifenstein-Allendorf/Ulm. An 144 Jugendliche konnte die Leistungsspange, die höchste Auszeichnung der Jugendfeuerwehren, verliehen werden. 74 Jugendliche belegten die Jugendflamme. Zwei der 65 Jugendfeuerwehren haben zum Jahresende den Dienstbetrieb  eingestellt. Die Mitgliederzahl konnte mit 701, darunter 174 Mädchen, trotzdem auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden. 173 Eintritten standen 124 Austritte und 39 Übernahmen in die Einsatzabteilung gegenüber. Erfreut zeigte sich Stroh, dass die Zahl der Jugendwarte und Betreuer von 162 auf 177 stieg. Sie leisteten 6.503 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung, 2.791 Stunden allgemeine Jugendarbeit und verbrachten 192 Tage auf Zeltlagern und Fahrten. Über diese Zahlen freuten sich auch Schöffengrunds Bürgermeister Hans-Peter Stock (parteilos) und Kreisbeigeordneter Horst Euler (FWG), die beide selbst Mitglied in der Feuerwehr sind und den Delegierten in Grußworten ihren Dank aussprachen. Dem schlossen sich auch der stellv. Feuerwehrverbandsvorsitzende Friedel Mehlmann (Hüttenberg), Bundestagsabgeordnete Dagmar Schmidt (SPD) und Landtagsabgeordneter Hans-Jürgen Irmer (CDU) an. Irmer wies auch auf die kürzlich vom Kabinett beschlossene Erleichterung beim Feuerwehrführerschein hin: Weggefallen ist die bisherige Bedingung, dass die Einweisung und Prüfung mit Einsatzfahrzeugen mit Anhängern zu erfolgen hat.

Entwicklung der Mitgliederzahlen

Entwicklung der Mitgliederzahlen in den Jugendfeuerwehren des Feuerwehrverbandes Wetzlar

Der bisherige Jugendsprecher Maximilian Hofmann berichtete von vier Jugenforen. Ein Mitarbeiter der „AGGAS“ (Arbeitsgruppe Gewalttäter an Schulen) hielt einen Vortrag zum Thema „Gefahren durch neue Medien“. Ein Ausflug führte zur Berufsfeuerwehr nach Frankfurt.

Die aktuelle Verbandsjugendleitung

Die aktuelle Verbandsjugendleitung v.l. Timo Gröf, Reiner Jüngst, Maximilian Gerth, Benedikt Kummer, Tim Banzhof, Mike Grätz, Jonas Peusch, Carsten Loh, Karin Schäfer, Patrick Zipp und Michael Stroh. Es fehlen Christian Failing und Alexander Marchel.

Maximilian Hofmann und Fabian Herr (v.l.) wurden von Michael Stroh und Reiner Jüngst aus der Verbandsjugendleitung verabschiedet

Maximilian Hofmann und Fabian Herr (v.l.) wurden von Michael Stroh und Reiner Jüngst aus der Verbandsjugendleitung verabschiedet.

Kreisjugendfeuerwehrwart Steffen Zell warb für die Teilnahme am gemeinsamen Zeltlager der Hilfsorganisationen, das vom 18. bis 22. Juni am Aartalsee stattfinden soll. Die Jugendwarte sollten auch die Möglichkeit nutzen, die Jugendleiter-Card (Juleica) über das Seminar der Lahn-Dill Feuerwehrschule zu erwerben und diese regelmäßig aufzufrischen.

Der nächste Delegiertentag wurde abschließend an Waldsolms vergeben. Zum Wandertag treffen sich die Jugendfeuerwehren am 3. Oktober in Hohenahr-Hohensolms. Die Wandertage 2016 und 2017 wurden nach Leun und Braunfels vergeben. Für das kommende Jahr wird noch ein Ausrichter für das Zeltlager gesucht. Der Wandertag 2015 findet in Waldsolms statt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*