Aktuelles
Spiel, Spaß und Wandern in Hohensolms PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Timo Gröf   
Sonntag, den 05. Oktober 2014 um 12:58 Uhr

Hohenahr-Hohensolms. Zum Wandertag der Jugendfeuerwehren im Feuerwehrverband Wetzlar sind am Tag der Deutschen Einheit 230 Jugendfeuerwehrmitglieder, Betreuer und Ehrengäste in Hohensolms zusammen gekommen.

Vom Feuerwehrhaus machten sich am Vormittag 19 Gruppen auf einen rund zehn Kilometer langen Rundweg. Dem Feuerwehrnachwuchs wurde dabei nicht nur Wanderkondition abverlangt. An vier Haltepunkten entlang der Strecke waren Aufgaben zu lösen. So galt es Luftballons zu rasieren, Kleingeld mit dicken Handschuhen aufzulesen, beim Minigolf einzulochen, Lebensmittel abzuwiegen oder im Schützenhaus ins Schwarze zu treffen.

Mitglieder der Jugendfeuerwehr Leun beim Rassieren von Luftballons

Mitglieder der Jugendfeuerwehr Leun beim Rassieren von Luftballons.

Auch Kreisbrandinspektor Rupert Heege, Kreisjugendfeuerwehrwart Steffen Zell und Uwe Mapoteng vom Feuerwehrverbandes Wetzlar hatten die Wanderstiefel geschnürt. Ziel der Wanderung war das Dorfgemeinschaftshaus, wo sich die jungen Blauröcke mit Schnitzel und Kartoffelsalat stärkten. Bundestagsabgeordnete Dagmar Schmidt (SPD) und der Ersten Beigeordnete der Gemeinde Hohenahr, Edgar Rücker (SPD), hießen sie dort willkommen.

Verbandsjugendfeuerwehrwart Michal Stroh zeichnete Hohensolms Wehrführer Lars Spitznagel für die um die Förderung der Jugendarbeit erworbenen Verdienste mit der Florians-Medaille in Silber aus. Sein Stellvertreter Lars-Dominik Haas erhielt diese Auszeichnung in Bronze.

Bei der Lösung der Aufgaben belegte die Jugendfeuerwehr Hohenahr-Erda vor Leun und Solms-Oberndorf den ersten Platz. Den Wanderpokal für die teilnehmerstärkste Jugendfeuerwehr, gemessen an der Zahl ihrer Mitglieder und der Teilnehmer am Wandertag, erhielt die Jugendfeuerwehr Leun-Stockhausen.

Verbandsjugendwart Michael Stroh (l.), Erster Beigeordneter Edgar Rücker (r.) und Bundestagsabgeordnete Dagmar Schmidt (4.v.r.) mit den Geehrten (h.v.l.) Lars Spitznagel und Lars-Dominik Haas und Mitgliedern der siegreichen Jugendfeuerwehren aus Erda, Leun, Oberndorf und Stockhausen.

Verbandsjugendwart Michael Stroh (l.), Erster Beigeordneter Edgar Rücker (r.) und Bundestagsabgeordnete Dagmar Schmidt (4.v.r.) mit den Geehrten (h.v.l.) Lars Spitznagel und Lars-Dominik Haas und Mitgliedern der siegreichen Jugendfeuerwehren aus Erda, Leun, Oberndorf und Stockhausen.

Verbandsjugendwart Michael Stroh ehrte Lars Spitznagel und Lars-Dominik Haas (v.l.) für ihre Verdienste um die Förderung der Jugendarbeit den Florians-Medaillen in Silber und Bronze.

Verbandsjugendwart Michael Stroh ehrte Lars Spitznagel und Lars-Dominik Haas (v.l.) für ihre Verdienste um die Förderung der Jugendarbeit den Florians-Medaillen in Silber und Bronze.

Rund 60 Helfer hatte die Feuerwehr Hohensolms über den Tag eingesetzt. Unterstützung erhieltsie vom Schützenverein und den Landfrauen, die sich etwa um die Verpflegung an den Stationen oder das Mittagessen kümmerten. Stroh dankte Jugendwart Lars Rein für die gelungene Organisation. Im kommenden Jahr findet der Wandertag in Waldsolms statt.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 25. Mai 2015 um 13:12 Uhr
 
16 Teams erringen in Bicken die Leistungsspange PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: mittelhessen.de   
Sonntag, den 21. September 2014 um 00:00 Uhr

Mittenaar-Bicken (mittelhessen.de). 14 Jugendfeuerwehrteams aus dem Lahn-Dill-Kreis und zwei aus dem Kreis Limburg-Weilburg haben erfolgreich an der Leistungsspangenabnahme der Deutschen Jugendfeuerwehr teilgenommen, die am Samstag von der Verbandsjugendfeuerwehr Dill an der Johann-Heinrich-Alsted-Schule in Bicken ausgerichtet wurde.

16 Teams hatten sich für die Leistungsspange beworben, wobei jedes aus neun Teilnehmern bestand und die Teilnehmer 15 bis 18 Jahre alt waren. Neben der persönlichen Haltung, dem geschlossenen Auftreten, Schnelligkeit und Ausdauer wurden Körpergewandtheit, feuerwehrtechnisches Wissen und Können sowie erfolgversprechende Gemeinschaftsleistungen in der Gruppe bewertet.

Neben der Disziplin Kugelstoßen musste ein Staffellauf absolviert werden, der ebenso in einem Zeitfenster zu absolvieren war, wie eine Löschübung. Bei dem Staffellauf war eine Laufstrecke von 1500 Metern zu absolvieren, beim Kugelstoßwettbewerb musste jeder ein Mal stoßen, wobei die männlichen Bewerber eine fünf Kilo schwere Kugel hatten und die der weiblichen Bewerber vier Kilo wog. Eine weitere Disziplin war die Beantwortung von Fragen zu Organisation, Ausrüstung, Geräten, Löschmitteln, Löschverfahren, Unfallverhütung sowie Gesellschafts- und Jugendpolitik. Bei der Schnelligkeitsübung musste vorschriftsmäßiges Auslegen und Kuppeln einer Schlauchleitung über eine lange Strecke in einer Maximalzeit von 75 Sekunden erfolgen. Hierbei mussten C-Schläuche von jeweils 15 Metern Länge verlegt werden. 

Die Gruppe der Stadt Wetzlar beim Aufbau der Saugleitung für den Löschangriff

Die Gruppe der Stadt Wetzlar beim Aufbau der Saugleitung für den Löschangriff

Wie Martin Preis, stellvertretender Verbandsjugendfeuerwehrwart Dill, betonte, soll eine solche Leistungsspangenabnahme der Höhepunkt am Ende der Jugendfeuerwehrzeit sein. Bemerkenswert bei der Abnahme in Mittenaar sei die Tatsache, dass alle 16 Teams diese Prüfung bestanden haben. Es sind die Teams Eschenburg 1 und 2, Wetzlar 1 und 2, Sinn, Dietzhölztal, Waldsolms, Niederweidbach, Leun/Solms 1 und 2, Breitscheid/Gusternhain, Haiger, Driedorf, Ehringshausen (alle Lahn-Dill-Kreis) sowie Mengerskirchen und Hünfelden-Kirberg (Kreis Limburg-Weilburg).

Von den 144 Nachwuchsbrandbekämpfern wurden 119 Bewerber mit der Leistungsspange ausgezeichnet. Die übrigen 25 waren entweder noch keine 15 Jahre alt oder hatten diesen Wettbewerb in den Vorjahren erfolgreich absolviert.

(Text: Klaus Peter, mittelhessen.de | Foto: Michael Trägner, Feuerwehrverband Wetzlar)

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 25. Mai 2015 um 13:12 Uhr
 
Failing und Jüngst bleiben Verbands-Vize, Banzhof ist neuer Jugendsprecher PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Timo Gröf   
Sonntag, den 16. März 2014 um 17:29 Uhr

Schöffengrund-Schwalbach (tg). Wahlen und Berichte haben am Samstag den Delegiertentag der Jugendfeuerwehren im Feuerwehrverband Wetzlar geprägt. Christian Failing (Wetzlar-Büblingshausen) und Reiner Jüngst (Hohenahr-Mudersbach) wurden als stellvertretende Verbandsjugendfeuerwehrwarte bestätigt. Neuer Jugendsprecher ist Tim Banzhof (Hohenahr-Erda).

Download der Delegiertenmappe mit den Berichten der Verbandsjugendleitung.

Failing ist weiterhin für das Fachgebiet Wettbewerbe zuständig. Jüngst koordiniert das Jugendforum, ein Treffpunkt für Jugendfeuerwehrmitglieder auf Verbandsebene, um sich dort auszutauschen oder an gemeinsamen Aktionen teilzunehmen. In offener Wahl sprachen sich die 108 Delegierten im Bürgerhaus Schwalbach erneut für Alexander Marchel (Braunfels-Bonbaden) als Kassierer aus. Bestätigt wurde auch Mike Grätz (Wetzlar-Garbenheim), der als Fachgebietsleiter „Übergänger“ ein Konzept für die erfolgreiche Übernahme von Jugendlichen in die Einsatzabteilungen erarbeitet hat. Für das Leistungsabzeichen „Jugendflamme“ ist nun Benedikt Kummer (Hüttenberg) zuständig, der auf Sebastian Luft (Ehringshausen-Daubhausen) folgt. Die Zusammenarbeit mit anderen Verbänden koordiniert zukünftig Patrick Zipp aus Leun-Biskirchen. Er folgt auf Björn Hartmann (Leun-Stockhausen), der nicht erneut kandidierte. Neuer Jugendsprecher ist Tim Banzhof (Hohenahr-Erda). Er ist Nachfolger von Maximilian Hofmann (Solms-Burgsolms), der mit Erreichen der Volljährigkeit ausschied. Stellvertretende Jugendsprecher sind Maximilian Gerth (Solms-Oberndorf) und Jonas Peusch (Leun-Biskirchen).

Zum Delegiertentag kamen die Jugendfeuerwehren im Verband Wetzlar im Bürgerhaus Schwalbach zusammen

Zum Delegiertentag waren 108 Delegierte in das Bürgerhaus nach Schöffengrund-Schwalbach gekommen.

Mitgliederzahlen gingen in 2013 nicht weiter zurück

In seinem Jahresbericht ging Michael Stroh (Lahnau-Atzbach) auf die Aktivitäten im vergangenen Jahr ein. Hierzu zählten das Zeltlager in Solms-Oberbiel und der Wandertag in Greifenstein-Allendorf/Ulm. An 144 Jugendliche konnte die Leistungsspange, die höchste Auszeichnung der Jugendfeuerwehren, verliehen werden. 74 Jugendliche belegten die Jugendflamme. Zwei der 65 Jugendfeuerwehren haben zum Jahresende den Dienstbetrieb  eingestellt. Die Mitgliederzahl konnte mit 701, darunter 174 Mädchen, trotzdem auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden. 173 Eintritten standen 124 Austritte und 39 Übernahmen in die Einsatzabteilung gegenüber. Erfreut zeigte sich Stroh, dass die Zahl der Jugendwarte und Betreuer von 162 auf 177 stieg. Sie leisteten 6.503 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung, 2.791 Stunden allgemeine Jugendarbeit und verbrachten 192 Tage auf Zeltlagern und Fahrten. Über diese Zahlen freuten sich auch Schöffengrunds Bürgermeister Hans-Peter Stock (parteilos) und Kreisbeigeordneter Horst Euler (FWG), die beide selbst Mitglied in der Feuerwehr sind und den Delegierten in Grußworten ihren Dank aussprachen. Dem schlossen sich auch der stellv. Feuerwehrverbandsvorsitzende Friedel Mehlmann (Hüttenberg), Bundestagsabgeordnete Dagmar Schmidt (SPD) und Landtagsabgeordneter Hans-Jürgen Irmer (CDU) an. Irmer wies auch auf die kürzlich vom Kabinett beschlossene Erleichterung beim Feuerwehrführerschein hin: Weggefallen ist die bisherige Bedingung, dass die Einweisung und Prüfung mit Einsatzfahrzeugen mit Anhängern zu erfolgen hat.

Entwicklung der Mitgliederzahlen

Entwicklung der Mitgliederzahlen in den Jugendfeuerwehren des Feuerwehrverbandes Wetzlar


Der bisherige Jugendsprecher Maximilian Hofmann berichtete von vier Jugenforen. Ein Mitarbeiter der „AGGAS“ (Arbeitsgruppe Gewalttäter an Schulen) hielt einen Vortrag zum Thema „Gefahren durch neue Medien“. Ein Ausflug führte zur Berufsfeuerwehr nach Frankfurt.

Die aktuelle Verbandsjugendleitung

Die aktuelle Verbandsjugendleitung v.l. Timo Gröf, Reiner Jüngst, Maximilian Gerth, Benedikt Kummer, Tim Banzhof, Mike Grätz, Jonas Peusch, Carsten Loh, Karin Schäfer, Patrick Zipp und Michael Stroh. Es fehlen Christian Failing und Alexander Marchel.

Maximilian Hofmann und Fabian Herr (v.l.) wurden von Michael Stroh und Reiner Jüngst aus der Verbandsjugendleitung verabschiedet

Maximilian Hofmann und Fabian Herr (v.l.) wurden von Michael Stroh und Reiner Jüngst aus der Verbandsjugendleitung verabschiedet.

Kreisjugendfeuerwehrwart Steffen Zell warb für die Teilnahme am gemeinsamen Zeltlager der Hilfsorganisationen, das vom 18. bis 22. Juni am Aartalsee stattfinden soll. Die Jugendwarte sollten auch die Möglichkeit nutzen, die Jugendleiter-Card (Juleica) über das Seminar der Lahn-Dill Feuerwehrschule zu erwerben und diese regelmäßig aufzufrischen.

Der nächste Delegiertentag wurde abschließend an Waldsolms vergeben. Zum Wandertag treffen sich die Jugendfeuerwehren am 3. Oktober in Hohenahr-Hohensolms. Die Wandertage 2016 und 2017 wurden nach Leun und Braunfels vergeben. Für das kommende Jahr wird noch ein Ausrichter für das Zeltlager gesucht. Der Wandertag 2015 findet in Waldsolms statt.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 05. Oktober 2014 um 12:57 Uhr
 
Aktionstag der Hessischen Jugendfeuerwehr am 17. Mai in Marburg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 13. März 2014 um 23:39 Uhr

Die Hessische Jugendfeuerwehr lädt alle Jugendfeuerwehren anlässlich ihres Aktionstages zum 50 Jährigen Jubiläum für den 17. Mai nach Marburg ein. Weitere Informationen und die Anmeldung findet ihr unter http://www.hjf-aktionstag.de/

Aktionstag 1Alle zwei Jahre findet zusätzlich zum Delegierten der HJF für alle Jugendfeuerwehrmitglieder auch ein großer Aktionstag statt. Bei diesem Event kommen aus ganz Hessen Jugendliche zusammen, um einen Tag mit Spaß, Informationen und natürlich auch interessanten Begegnungen zu verbringen.

Aktionstag 3In 2014 findet dieses Mega-Event in Marburg, im Landkreis Marburg-Biedenkopf statt. Da in diesem Jahr auch das 50-jährige Jubiläum der HJF stattfindet, soll dieser Aktionstag etwas Besonderes werden. Was genau die Teilnehmer erwarten können, wo genau alles stattfindet und viele weitere organisatorische Besonderheiten und Informationen werden gerade Stück für Stück erarbeitet.

Welche Aktionen angeboten werden, erfahrt ihr hier.

Aktionstag 2


Aktionstag am 17. Mai in Marburg

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 16. März 2014 um 17:37 Uhr
 
Jugendfeuerwehren wanderten in Allendorf PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Timo Gröf   
Freitag, den 04. Oktober 2013 um 18:57 Uhr

Zu ihrem traditionellen Wandertag haben sich am Tag der Deutschen Einheit 260 Jugendfeuerwehrmitglieder, Betreuer und Ehrengäste in Allendorf getroffen. Von der Ulmtalhalle machten sich am Vormittag 27 Gruppen auf einen rund acht Kilometer langen Wanderweg.

Dem Feuerwehrnachwuchs wurde dabei nicht nur Wanderkondition abverlangt, an fünf Haltepunkten entlang der Route warteten Aufgaben auf die Teilnehmer. So mussten verschiedene Feuerwehrarmaturen zu einem Baum verbunden, Schläuche schnell ausgerollt und miteinander verbunden oder Stiefel und Leinenbeutel möglichst weit und zielsicher geworfen werden. In einer Schutzhütte durften  Feuerwehrgegenstände eine Minute angesehen werden und danach aus dem Gedächtnis aufgezählt werden. Ausgangspunkt und Ziel der Wanderung war die Ulmtalhalle, wo auf die jungen Blauröcke ein leckeres Mittagessen mit Leberkäse und Salatbüfett wartete.

Auch Erster Kreisbeigeordneter Heinz Schreiber (Grüne), Landtagsabgeordneter Hans-Jürgen Irmer (CDU), Kreisjugendfeuerwehrwart Steffen Zell und der Vorsitzende des Feuerwehrverbandes Wetzlar, Friedel Mehlmann, hatten die Wanderstiefel geschnürt und machten sich mit auf den Rundweg.

Die Verbandsjugendleitung mit den Ehrengästen Hans-Jürgern Irmer (CDU, 3.v.l.) und Heinz Schreiber (Grüne, 3.v.r.).
Die Verbandsjugendleitung mit den Ehrengästen Hans-Jürgern Irmer (CDU, 3.v.l.) und Heinz Schreiber (Grüne, 3.v.r.).

Bei der Lösung der Aufgaben belegte die Jugendfeuerwehr Lahnau-Waldgirmes vor Solms-Oberndorf und Aßlar den ersten Platz. Die Siegerehrung nach Verbandsjugendfeuerwehrwart Michal Stroh vor. Den Wanderpokal für die teilnehmerstärkste Jugendfeuerwehr, gemessen an der Zahl ihrer Mitglieder und der Teilnehmer am Wandertag, errang die Jugendfeuerwehr Schöffengrund-Oberquembach. Stroh dankte den Helfern um Allendorfs Wehrführer Siegfried Pilawa und Jugendwart Dirk Steih. Unterstütz wurden sie von den Kameraden aus Ulm sowie den Frauen der Einsatzabteilung, die Salate beisteuerten. Es war bereits der vierte Wandertag, der in Allendorf ausgerichtet wurde.

An einer Station waren Feuerwehrarmaturen zu einem Gerätebaum zu verbinden.

An einer Station waren Feuerwehrarmaturen zu einem Gerätebaum zu verbinden.
An einer Station waren Feuerwehrarmaturen zu einem Gerätebaum zu verbinden.

Die Jugendfeurwehren mussten Leinenbeutel treffsicher in ein Ziel werfen.

Die Jugendfeurwehren mussten Leinenbeutel treffsicher in ein Ziel werfen.
Die Jugendfeurwehren mussten Leinenbeutel treffsicher in ein Ziel werfen.

Bei einer Station waren Schläuche möglichst schnell auszurollen und miteinander zu verbinden.
Bei einer Station waren Schläuche möglichst schnell auszurollen und miteinander zu verbinden.

Die Jugendfeuerwehren hatten eine Minute Zeit sich Gegenstände der Feuerwehr zu merken und diese anschließend aufzusagen.
Die Jugendfeuerwehren hatten eine Minute Zeit
sich Gegenstände der Feuerwehr zu merken
und diese anschließend aufzusagen.

Auch Erster Kreisbeigeordneter Heinz Schreiber (Grüne) versuchte sich an einer Station beim Stiefelweitwurf.
Auch Erster Kreisbeigeordneter Heinz Schreiber (Grüne) versuchte sich an einer Station am Stiefelweitwurf.
Er tat dies ebenso wie...

Verbandsjugendwart Michael Stroh ebenso.
... Verbandsjugendwart Michael Stroh (mit Sonderpunkten in der Haltungsnote).

Auf dem Wandertag ging es durch den Wald um den Greifensteiner Ortsteil Allendorf.
Auf dem Wandertag ging es durch den Wald um den Greifensteiner Ortsteil Allendorf.
Es gab zwei Routen, die im Kreis führten, so dass sich die Teilnehmer auf ihrem Weg trafen.

An einer Schutzhütte gönnten sich die Gäste eine kurze Pause und genossen die Herbstsonne.
An einer Schutzhütte gönnten sich die Gäste eine kurze Pause und genossen die Herbstsonne.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 5
Valid XHTML & CSS | Template Design ah-68 | Copyright © 2018 by VJFW Wetzlar (Impressum und Datenschutzerklärung)